Aktuelle Nachrichten

Kein Karneval ohne Kostüme

Werbeagentur Schulz-Design e.K. spendet hunderte Kostüme an die Karnevalsgemeinschaft Eugenesen Alaaf Hannover-Mittelfeld von 1962 e.V.

Werbeagentur Schulz-Design e.K. spendet hunderte Kostüme an die Karnevalsgemeinschaft Eugenesen Alaaf Hannover-Mittelfeld von 1962 e.V.

Die Karnevalsgemeinschaft Eugenesen Alaaf Hannover-Mittelfeld von 1962 e.V. und die Werbeagentur Schulz-Design e.K. pflegen eine langjährige und sehr fruchtbare Kooperation. Seit 2016 sind die Narren stolzes Mitglied des Vereins- und Unternehmernetzwerks (VUN) und spendeten dem Netzwerk für ihre kommende große Prunksitzung im Januar 10 exklusive Freikarten. Vor knapp drei Jahren gestaltete die Werbeagentur den Eugenesen zudem die Homepage www.eugenesen.de neu und administriert und pflegt diese seither.

Weil Humor und Frohsinn verbinden
In der Karnevalssaison 2017/18 stellte der Verein die historisch gesehen erste „Prinzenfamilie“ von Hannover und Deutschland, welche über den Zeitraum unter anderem auch von der Werbeagentur Schulz-Design unterstützt wurde. Im Jahr darauf erhielten Inas und Thorsten Schulz außerdem den Verdienstorden der Karnevalisten.

Hannoversche Vorreiter in der Karnevalswelt
Am 16. November läuteten die Narren die Karnevalssaison 2019/20 ein und elementar wichtig für die fünfte Jahreszeit sind zweifelsohne farbenfrohe und humorvolle Verkleidungen. Aus diesem Grund veranstalten die Eugenesen im Bunker der Vereinsstätte jedes Jahr einen Kostüm-Flohmarkt, der auf große Nachfrage trifft und bei allen Beteiligten für eine Menge Spaß beim Anprobieren und Verkleiden sorgt. Die Erlöse des Flohmarkts steckt der Verein dann wiederum in neue Kostüme.

Ausmisten für den guten Zweck
Vor diesem Hintergrund traf es sich gut, dass das Fotostudio Laatzen in seinem Lager Platz für neues Equipment schaffen wollte. Dort befand sich bis dato nämlich noch eine breite Palette an verschiedenen Kostümen, die für Action- und Themenfotos genutzt wurden. Nachdem der Bedarf in den letzten Jahren zurückgegangen war, entschieden sich Inas und Thorsten Schulz, die Verkleidungen an die Karnevalsgemeinschaft zu spenden. Am vergangenen Mittwoch holte Eugenesen-Präsident Rolf Ballreich die über hundert Gewänder höchstpersönlich bei der Agentur ab.

Fotostudio-Inhaberin Inas Schulz freut sich über Stauraum in ihren Räumlichkeiten und vor allem, dass die Roben einen guten Zweck erfüllen: „Ich freue mich immer, wenn ich Vereine in Hannover und der Region unterstützen kann. Ich bin gespannt, ob ich das eine oder andere Kostüm im kommenden Karneval, oder bei einer der Karnevalsveranstaltungen wiedersehe.“ sagt sie lächelnd.

Ein schönes Beispiel für die nachhaltige Unterstützung einer lokal verankerten Tradition. Auf dass es bunt hergeht auf der Bütt. Alaaf!

 

Karnevalseröffnung 16.11.2019

Und wieder hat uns die närrische Zeit eingeholt! Am 16.11.2019 pünktlich um 11:11 Uhr wurde in Hannover die närrische Jahreszeit eröffnet.

Bei der Erstürmung des Rathauses waren über 60 Eugenesen in Uniform und Gardekostümen dabei. Die Herrschaft über ihre närrischen Untertanen haben angetreten: Seine Tollität Prinz Andreas I. und Ihre Lieblichkeit Prinzessin Stephanie I. Bei den Kindern liegt die gesamte närrische Verantwortung bei Seiner Kindertollität Prinz Korbinian I., der in dieser Session ohne Kinderprinzessin auskommen muss. Die Tollitäten werden diese Session von den Leinespatzen, 1. Große Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Hannover von 1954 e.V. gestellt.

Bei der Prinzenproklamationssitzung am Abend im Hangar No.5 traten als Solisten unser Büttenredner Lukas Wildhagen und Tanzmariechen Serafina Rau auf. Mit ihrem neuen Showtanz "Gut Ding will Weile haben" hatte  die Prinzenehrengarde der Eugenesen einen viel umjubelten Auftritt und sorgte für die zweite Rakete des Abends. Zu Ehren von Christian Petereit, Vertriebsleiter vom Autohaus Hentschel, der den Order "Lustiger Hannoveraner" verliehen bekam, tanzte unsere Prinzenehrengarde ihren Ehrentanz.  

Fahrradtour 2019

Nach zweijähriger Pause gab es am 7. Juli 2019 wieder eine Eugenesen-Fahrrad-Tour.  20 mutige Radler trafen sich um 10:11 Uhr an der ABS, um einen schönen Vereins-Tag miteinander zu verbringen.

Dem obligatorischen Gruppenfoto folgte auch schon die erste Neuerung. Jeder durfte einen Luftballon (natürlich in Vereinsfarbe) ziehen und an seinem Fahrrad befestigen. Der Ballon diente nicht nur der Dekoration, sondern teilte die Gruppe auch in drei Teams ein.

Etappe 1: Nun ging es erst einmal los in Richtung Masch. Unseren ersten Stopp machten wir ungeplanter Weise am Wiesendachhaus (Daniela ist einen Weg zu früh abgebogen 😊). Hier gab es das erste Teamspiel, bei dem ein Luftballon mit Hilfe einer Gabel transportiert werden musste. Da es uns der Wind nicht gerade leicht gemacht hatte, wurden die Spielregeln leicht abgeändert. Am Ende hatten alle Teams bei dem Spiel gewonnen.

Etappe 2: Weiter ging es durch die Leine Masch in Richtung Harkenbleck. Kurz vor Harkenbleck stand Spiel 2 auf dem Plan. Plastikbecher mussten durch die Luft aus einem Luftballon umgepustet werden.

Etappe 3: Diese Etappe führte uns durch Harkenbleck und Pattensen. Am Ende von Pattensen machten wir eine längere Pause und spielten Spiel 3 „Nudelpost“. Jeder hatte einen Holzspieß in dem Mund. Mit diesem musste in dem Team eine röhrenförmige Nudel weitergegeben werden.

Etappe 4: Durch die Felder ging es nun über Hüpede in Richtung Bennigsen. Auf dem Weg machten wir noch einen kurzen Halt (er wäre kürzer gewesen, wenn Anja nicht einen Kilometer weit gegangen wäre, um Pipi zu machen 😊) und spielen unser letztes Spiel auf der ersten Tourhelfte: „Eierlaufen“. Zum Glück waren es keine echten Eier, sonst hätte eine große Sauerei gegeben.

Etappe 5: Es zogen gerade dunkle Wolken auf, da näherten wir uns auch schon der Mittagspause. Bei Daniela zu Hause wurde der Grill angeschmissen, bei leckerem Salat, Würstchen, Fleisch und Holunderlikör stärkten wir uns für den Rückweg.

Etappe 6: Die Chaosetappe! Zunächst schien alles gut zu laufen. Wir strampelten uns den Lüderser Berg hoch und genossen dann die rasante Abfahrt. Anschließend ging es durch die Felder in Richtung Hiddestorf. Auf der Hälfte der Etappe hätten wir beinahe unseren Präsidenten zurücklassen müssen, dessen Beine nicht mitspielen wollten. Aber nach dem Motto: „Was man zusammen angefangen hat, wird auch zusammen beendet“ konnte Rolf nach einem kleinen Spaziergang auch wieder aufsatteln. Auf einmal machte es PENG!!! Lukas Hintereifen ist explodiert und war nicht mehr zu retten. So musste er den Rest der Etappe zu Fuß zurücklegen. In Hiddesdorf an der Kirche angekommen, konnte er sich das Fahrrad von Danielas Bruder ausleihen, so dass wir nun wieder alle einsatzbereit waren. Zum Abschluss dieser Etappe spielten wir noch das Spiel „Menschen verbinden“. Ein Löffel mit einem Faden daran musste durch die Hosenbeine jeder Teammitglieds gefädelt werden und wieder den Weg zurückfinden.

Etappe 7: Über Ohlendorf fuhren wir nach Arnum, wo der Kiosk als Eisverpflegungsstation diente. Wieder auf dem Rad radelten wir weiter über Wilkenburg nach Wülfel. An der alten Radrennbahn gab es das letzte Spiel „Muttern stapeln“.  Mit Hilfe von zwei Holzspießen mussten Muttern hochkant aufeinandergestapelt werden. Unter den Augen von spontanen Zuschauern wurde auch dieses Spiel gemeistert

Schlussetappe: Auf Wunsch der Gruppe wurde noch ein kleiner Umweg eingelegt, damit wir auf der Garkenburgstraße die Eisenbahnschienen überqueren (dort soll die Brücke weniger steil sein). Bis zu unserem Start- und Endpunkt rollten wir mit dem Speed der Abfahrt einfach aus.

Ziel: Ein toller Tag mit vielen interessanten und lustigen Gesprächen, viel Spaß bei den Spielen und vielleicht ein bisschen schmerzendem Hintern liegt hinter uns. Dass das Team "weiß" die meisten Punkte gesammelte hatte und sich noch einen kleinen Preis aussuchen durfte, war da nur zweitrangig.

Fakten zum Schluss: 41,27 km in 2:50 Std. Insgesamt waren wir 6,5 Std unterwegs.

Viele Dank an die Mamas Elke und Sabine, die das Grillbuffet unserer Mittagspause aufgebaut hatten, und natürlich an Daniela, für die spitzenmäßige Organisation dieser tollen Fahrradtour!

Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Eugenesen marschieren mit den Schützen

Auch 2019 nahmen die Eugenesen wieder als Gäste der Schützengesellschaft Wülfel beim großen Schützenausmarsch am 30. Juni 2019 teil.

Über 50 Uniformierte und Gardemädchen waren trotz 35° C mit Freude dabei. Es wurde überdurchschnittlich viel Wasser getrunken, und die Stimmung war wie immer super.

Die Zuschauer freuten sich besonders über die kleinen Funkenmariechen und spendierten begeistert Applaus.

Treffpunkt Bunkerfest

Unser 14. Bunkerfest war wieder ein schöner Nachmittag. Viele Eugenesen, Freunde und befreundete Vereine fanden den Weg zu uns und feierten mit uns zusammen.

Der Jugendausschuss hatte wieder auf den bewährten Mix aus Kuchen, Würstchen, Hüpfburg, Grill und Glücksrad gesetzt.

Als besonderes Highlight hatten wir dieses Mal Riesen-Seifenblasen, mit denen die Kinder schöne große Blasen auf die Reise schickten.

Unser Jugendausschuss-Mitglied Anja Zschaubitz wurde mit einem Geschenk aus dem Jugendausschuss verabschiedet. Ein besonders großer Dank geht an alle helfenden Hände, ohne deren Mithilfe dieses Fest nicht möglich wäre. Vor allem die Eltern der Kinder waren uns bei Auf- und Abbau eine große Hilfe!

Zeltlager Otterndorf 2019

Über das Himmelfahrtswochenende ging es dieses Jahr wieder ins Zelt-Camp nach Otterndorf. Ob beim Chillen am See, spielen auf dem Spielplatz, Ponyreiten ..... hatten die Kinder und Jugendlichen des Vereins viel Zeit, uns besser kennenzulernen und auch mal neben dem Training Zeit miteinander zu verbringen. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.